Spielberichte


26.05.2024: 27. Spieltag Landesliga Nord

 

SC Victoria 1914 Templin – SV Altlüdersdorf  0:1  (0:0)

 

VT: Franzen – Ohadomere (82. Leupolt), Collin (86. Liebisch), Bartczak, Schoof – Trapp (75. Zajcenko), Miksa (86. Schramm), Völker, Ogar (75. Ibeneme) – Czyzewski, Bierhals

 

SVA: Itri – Korczynski, Amuri, Adomah, Wozniak – Horchert – Iurea (60. Nikitinski), I. Ben-Abdallah, Gül (80. Zilahi) – Wierzchowski (91. Marten), C. Ben-Abdallah

 

SR: Uwe Weitzmann ( Berlin )   Z: 246

 

Tor: 0:1 (66.) Wierzchowski (Zuspiel I. Ben-Abdallah)

 

Rote Karte: Schoof (VT., 47., Notbremse gegen Korczynski)

 

Gelbe Karten: Czyzewski (M), Ohadomere, Bartczak (beide U) – I. Ben-Abdallah (F), C. Ben-Abdallah U), Zilahi, Nikitinski (beide F)

 

Beste Spieler: Franzen, Bartczak – Horchert, Korczynski

 

  „SVA – Chancenwucher in Potenz“

 

Der SVA ging nicht blauäugig in dieses Spiel, sondern schon mit Vorsicht und dem nötigen Respekt. Spielbeobachtungen machten deutlich, der Gegner agiert stets diszipliniert und mit Einsatz und Leidenschaft. So verlief dann auch dieses Nachbarschaftsduell. Der Sieg der Lila – Weißen war mehr als verdient. Aber der Gast machte es aufgrund seiner mangelnden Chancenverwertung unnötig spannend. Das ging fast schon über die „berühmte Hutschnur“.  Aber egal – ob nun 1 oder 10 Tore, am Ende gibt es immer nur drei Punkte.

Es dauerte ca. 15 Minuten, ehe man sich auf Gegner und Platz eingestellt hatte. Dann die erste Gästemöglichkeit. Nach einer Eingabe von Gül köpfte Amuri jedoch rechts vorbei (17.). Auch Korczynski verzog haarscharf mit einem satten Schuss nach abgewehrter Ecke (26.). Ein weitere guter Spielzug forderte Keeper Franzen zu einer Glanztat. Gül spielte im Strafraum Wierzchowski hoch an. Der legte per Kopf überlegt ab, aber I. Ben-Abdallah scheiterte mit links an Franzen (34.). Der hatte dann das Glück auf seiner Seite. Gül spielte erneut Wierzchowski an. Annahme mit der Brust und Schuss. Diesmal rettete die Latte (36.). Dann war wieder Franzen der Spielverderber für die Gäste. Eingabe Korczynski, Kopfball völlig „blank“ von Amuri aus zwei Metern. Der Torhüter hatte etwas gegen einen Treffer (44.). es folgte die Szene, in der sich Victoria selbst dezimierte. Korczynski war frei durch. Schoof konnte ihn kurz vor dem Strafraum nur noch von hinten niederreißen. 

Schiri Weitzmann entschied sofort und konsequent – Rot (47.). Den folgenden Freistoß von Wozniak kratzte Franzen aus dem rechten unteren Eck (47.). Halbzeit.

Wenig Änderung im zweiten Abschnitt. Der SVA hatte das Spiel im Griff und ließ weiter „Hochkaräter“ liegen. So jagte I. Ben-Abdallah nach Einwurf von Wierzchowski das Leder über das Tor (59.). Auch Wierzchowski nach super Zuspiel von Horchert schoss völlig frei über den Balken – Unfassbar (61.). Gleiches wiederholte wenig später Horchert selbst (65.). Dann endlich die Erlösung für die Gäste. Der Druck wurde immer größer. Gül spielte links I. Ben-Abdallah frei. Überzahl der Gäste im Strafraum. Querpass zum freistehenden Wierzchowski. Kurzer Haken und Schuss ins Tor. Diesmal waren die Templiner komplett chancenlos (66.). Die längst überfällige Führung. Obwohl bei Victoria zusehends die Kräfte schwanden, wehrten sie sich weiter tapfer. Der SVA erspielte sich weiter Möglichkeiten, vergab diese aber auch weiterhin fast konsequent. Die klarste durch Gül. Aber statt sich berühmt zu schießen, zog er völlig frei das Leder über das leere Tor – ein Unding (77.). Letztlich blieb es beim angesichts der Chancen, eigentlich knappen 1:0 – Erfolg der Gäste. Mehr als verdient, nun konnten einige der zahlreich mitgereisten Anhänger endlich entspannt durchatmen.

Fazit: Man hat weiterhin alles in eigener Hand in Bezug auf den Titelkampf.

(Dirk Wieland)


20.04.2024: 23, Spieltag Landesliga

BSC Fortuna Glienicke – SV Altlüdersdorf  1:2  (1:1)

BSC: Siljanoski – Wolter, Hacker, Acar, Metzlaff (76. Küntscher) -  Zellner (83. Bork) – Hafermann (67. Denner), Alraai, Degener – Warwel, Hippe

SVA: Weber – Korczynski, Amuri, Adomah, Wozniak – Horchert – Gül (69. Zilahi), I. Ben-Abdallah), Iurea (86. Marten) – C. Ben-Abdallah, Wierzchowski (90.+7 Afshar)

SR: David Schrödter   Z: 58

Tore: 1:0 (22.) Warwel (dir.Frst.); 1:1 (26.) Korczynski (FE); 1:2 (90.+3) Iheb Ben-Abdallah (Linksschuss nach Einwurfwirrwarr)

Gelbe Karten: Zellner, Warwel, Hippe, Siljanoski (alle UB) – Gül (F), Korczynski (UB)

Rote Karte: Lucas Henke (Co-Trainer BSC)

  „ SVA – Erfolg als absolute Willensleistung „

Dass es eine schwere Aufgabe wird, war den Gästen durchaus klar. Befand sich doch Glienicke zuletzt wieder deutlich im Aufwind. 8 Mal blieb man zuletzt ohne Niederlage, hatte die meisten Tore der Liga erzielt und mit Justin Hippe (24 Tore) einen äußerst treffsicheren Akteur.
Die Altlüdersdorfer mussten zudem durch den Ausfall von Keeper Itri, Bakar, Cehnioglu und Völkel kurzfristig gedanklich umdisponieren.

Egal. Es sollte eine interessante, umkämpfte Partie werden. Die feinere Klinge schlug Altlüdersdorf. Besser ins Spiel kam Glienicke. Eine erste richtig gute Chance erarbeitete sich Hippe. Über links durchmarschiert, schoss er wuchtig ab. Mit einer tollen Parade Wehrte Felix Weber einen Einschlag ab (17.). Dann doch die Führung. Unnötiges Foul von Gül vor dem Strafraum. Niclas Warwel zirkelte das Leder gekonnt über die Mauer in den linken Winkel (22.). Wenig später fast der Ausgleich. Steckpass Horchert, doch Wierzchowski schob den Ball links vorbei (24.). Dann tankte sich Ceif Ben-Abdallah unwiderstehlich rechts bis in den Strafraum durch. Metzlaff stoppte ihn nur noch regelwidrig. Konrad Korczynski verwandelte den Strafstoß sich (26.). Ausgleich, und fortan hatte der SVA die Partie gut im Griff.  Nach einem weiten Schlag verlängerte Adomah den Ball per Kopf zu C. Ben-Abdallah. Der frei im Strafraum jagte das Leder in die Maschen. (29.). Doch dann die Überraschung – angeblich Abseits ! Es folgte zwei weitere „Riesen“ für die Gäste. Nach einer Freistoßabwehr hämmerte I. Ben-Abdallah das Leder aus knapp 18 Metern per Direktschuss an den rechten Pfosten (36.). Erneut breitet Ceif Ben-Abdallah per Solo vor. Ablage zu Wierzchowski, der aus Nahdistanz an Keeper Siljanoski scheitert (39.). eine Führung des SVA wäre inzwischen mehr als verdient. Glienicke hatte mittlerweile mehr mit sich, dem Schiri und Lamentieren zu tun, der eigene Spielfaden war seit dem Ausgleich verloren.
Im zweiten Abschnitt Altlüdersdorf mit der besseren Spielanlage, wollte unbedingt den Sieg mitnehmen. Ein Schuss von Iurea ging rechts vorbei (50.). Ebenso ein Kopfball von Adomah nach Freistoß von Wierzchowski (54.). Gül platzierte seinen Schuss über die Latte (57.). Glienicke hoffte nur noch auf Konter. Einen solchen verzog Degener (64.). Sonst nur noch ein abgefälschter Freistoß von Alraai, den Weber sicher parierte (70.). Doch bei den Gästen motivierte Iheb Ben-Abdallah und versuchte immer wieder alles.. S. Wierzchowski hatte die Entscheidung auf dem Fuß. Super freigespielt, stand er „blank“ im Strafraum. Doch er scheiterte an ein klasse Parade von Siljanoski (77.). Der Siegtreffer war Iheb Ben-Abdallah vorbehalten, dem diesmal aktivsten Willensträger der Gäste. Nach einem weiten Einwurf von Wierzchowski, entstand Verwirrung im BSC – Strafraum. Iheb schaltete am schnellsten und schoss aus der Drehung mit links. Nicht unbedingt scharf, aber platziert und unerreichbar für Siljanoski schlug der Ball im rechten unteren Eck ein (90.+3). Riesenjubel, aber noch standen 7 Minuten Nachspielzeit auf der Uhr ! Letztlich egal, der SVA gewann verdient und nahm drei weitere Punkte mit. Diesmal eine wirkliche Mentalitätsleistung. Glückwunsch !!

(Dirk Wieland)


13.04.2024: 22. Spieltag Landesliga Nord

SV Altlüdersdorf – FC 98 Hennigsdorf  3:0  (1:0)

SVA: Itri – Korczynski, Amuri, Adomah, Wozniak – Horchert (79. Muntean) – Iurea (86. Bakar), I. Ben-Abdallah, Zilahi – Wierzchowski (76. Cehnioglu), C. Ben-Abdallah (86. Marten)

FC 98: M. Falkowski – Schaumburg (77. Kühne), Leupold, Brosius – Dzikus, Hinz, Hirschle, Löffler – Künzer (87. Schäfer) – Bah, Platte

SR: Sebastian Ehmke  Z: 150

Tore: 1:0 (40.) C. Ben-Abdallah (Eingabe Wierzchowski); 2:0 (66.) Korczynski (HE); 3:0 (66.) Wierzchowski (vollendet Zuspiel Horchert)

Gelbe Karten: C. Ben-Abdallah (U) – Hinz, Leupold, Hirschle, Schäfer (alle F)

Beste Spieler: C. Ben-Abdallah, Korczynski, Amuri – Falkowski, Hirschle

   „Sicherer Erfolg nach harter Gegenwehr“

Der SVA erwartete eine harte Gegenwehr. Hat Hennigsdorf doch bisher eine tolle Rückrunde gespielt. Beide Teams mussten einige Spieler ersetzen. Wer konnte sie besser kompensieren, war die Frage.
Gleich in der Anfangsphase ein erstes Achtungszeichen des SVA. Aus 16 Metern zieht Lukas Iurea mit Links ab. Das Leder klatscht vom linken Pfosten zurück ins Feld (2.). Und auch beim zweiten guten Versuch hatte der Gastgeber Pech. Nach Flanke von Iurea landete der Direktversuch von C. Ben-Abdallah erneut am linken Pfosten (15.). Wenig später meldeten sich die Gäste erstmals in Tornähe. Den Kopfball von Löffler nach einer Ecke hielt Yassin Itri sicher (18.). Dann Aufregung. C. Ben-Abdallah wurde von Leupold klar zu Fall gebracht. Ein Pfiff blieb aus (31.). Das Konzept von Hennigsdorf, Torjäger Platte in Szene zu setzen, ging nach 36 Minuten mal auf. Platte nahm einen lang geschlagenen Ball auf und zog ab. Aber links vorbei (36.). Der SVA musste also immer wachsam sein. 5 Minuten vor der Pause die ersehnte, auch verdiente Führung. Szymon Wierzchowski setzte sich über rechts energisch durch. Seinen Pass in den Rückraum vollendete Ceif Ben-Abdallah aus der Drehung ins rechte untere Eck (40.). Der gute Falkowski streckte sich diesmal vergeblich. Die letzte Aktion vor der Pause gehörte den Gästen. Erneut Jan-Paul Platte, diesmal über rechts. Diesmal aber links am langen Pfosten vorbei (44.). Pünktlich der Halbzeitpfiff.
Fast wieder ein furioser Auftakt. Nach Eingabe von C. Ben-Abdallah scheiterte Bruder Iheb Ben-Abdallah aus Nahdistanz am stark reagierenden Max Falkowski im FC – Tor. Den abgewehrten Ball köpfte Iheb an den linken Pfosten (47.). Der dritte Alu – Treffer. Auch die nächste Chance wurde vergeben. Erneut nach Vorarbeit von C. Ben-Abdallah war diesmal Patrik Zilahi allein durch. Er setzte das Leder jedoch rechts vorbei (55.). Altlüdersdorf hatte die Partie nun im Griff. Als man sich schön rechts durchspielte und Horchert nachsetzte, wehrte ein Hennigsdorfer die Eingabe per Hand ab. Der Pfiff vom gut postierten Schiri Ehmke folgte sofort. Konrad Korczynski schickte Falkowski ins falsche Eck und verwandelte den Strafstoß sicher (66.). Keine Zeigerumdrehung verging und I. Ben-Abdallah eroberte den Ball. Pass zu Marcel Horchert und seinen Steckpass erlief sich Szymon Wierzchowski. Mit seinem überlegten Abschluss ins rechte lange Eck war die Entscheidung gefallen (66.).
In der Schlussphase verwalteten die Lila – Weißen sicher. Man konnte noch beruhigt wechseln und angeschlagene Spieler vom Platz nehmen.
Letztlich ein sicherer Erfolg gegen einen guten, sich teuer verkaufenden Gegner. Weiter Spannung und Konzentration hochhalten.
(Dirk Wieland )  


06.04.2024: 21. Spieltag Landesliga Nord

 

SV Altlüdersdorf – Birkenwerder BC 1908  5:0  (2:0)

 

SVA: Itri – Korczynski, Adomah, Wozniak, Voelkel (72. Muntean) – Nikitinski (65. Cehnioglu), Horchert (72. Marten) – Gül (65. Junge), Iurea (80. Bakar) – I. Ben-Abdallah, C. Ben-Abdallah

 

BBC: Siebelist – Fleck, Prußok, Galster, Strähnz (74. Reischel) – Stephan, Hagendorf, Materne (74. Noack), Herbst (84. Keller) – Hass, Dombert (78. Polzehl)

 

SR: Sebastian Werner  Z: 135

 

Tore: 1:0 (31.) C. Ben-Abdallah (Abstauber nach TW-Parade); 2:0 (45.) Horchert (dir. Freistoß in linken Winkel); 3:0 (52.) I. Ben-Abdallah (Lauf und Schuss nach Zuspiel Horchert); 4:0 (67.) C. Ben-Abdallah (drückt Zuspiel von I. Ben-Abdallah über die Linie); 5:0 (89.) C. Ben-Abdallah (energischer Abschluss nach Vorarbeit I. Ben-Abdallah)

 

Rote Karte: Fleck (38., Foul als letzter Mann)

 

Gelbe Karten: Nikitinski – Materne (beide F)

 

Beste Spieler: C. Ben-Abdallah, I. Ben-Abdallah, Horchert, Adomah – Siebelist, Prußok

 

     „Traumfreistoß war schon Eintrittsgeld wert“

 

Nach dem mühevollem 2:0 im Hinspiel und Achtung vor Gästetorjäger Ron Hass (16 Treffer) war der SVA auf eine schwere Partie eingestellt. Nach dem Auswärtssieg bei Stahl am Ostermontag wollte man aber konzentriert nachlegen. 

Frühzeitig gab es die ersten Möglichkeiten für die Gastgeber. Ceif Ben-Abdallah prüfte ein erstes Mal Gästekeeper Slawik Siebelist (4.). der Nachschuss von Iheb Ben-Abdallah ging weit über den Kasten (4.). Auch in der Folge zeigte Siebelist mehrfach seine Klasse. Einen gut gesetzten Schuss von Lukas Iurea klärte er toll zur Ecke (11.). Jetzt gönnten die Lila-Weißen sich und dem BBC etwas Ruhe. Das nutzte Torjäger Ron Hass zu einem ersten Torschuss. Obwohl gefährlich und platziert lenkte Yassin Itri im SVA – Tor das Leder noch über die Latte (15.). nun wieder der Gastgeber. Als C. Ben-Abdallah im Strafraum frei war, bremste ihn L. Fleck durch ein klares Foul. Lukas Iurea setzte jedoch den fälligen Strafstoß leichtfertig und harmlos rechts am Tor vorbei (23.). Siebelist hätte sonst auch gehalten. Die Führung sollte aber folgen. Nach Zuspiel von Mateusz Nikitinski scheiterte Iheb Ben-Abdallah am stark reagierenden Siebelist. Bruder Ceif betrieb „Resteverwertung“ und drückte das Leder über die Linie (31.). Der Bann war gebrochen. Noch vor der Pause wollte der SVA nachlegen. Als Süleyman Gül allein frei durch war, riss ihn Luca Fleck als letzter Mann von hinten nieder. Rot die konsequente Entscheidung von Schiri Sebastian Werner (38.). Den folgenden Freistoß setzte Konrad Korczynski knapp rechts neben den Pfosten (39.). Dann blieb Keeper Siebelist wiederholt Sieger. Diesmal nach Eingabe von Gül erneut gegen I. Ben-Abdallah (41.). Es sollte aber ein „Leckerbissen“ folgen. Freistoß ca. 18 Meter vor dem Gästetor. Jetzt mal der „Chef“ selbst. Marcel Horchert legte sich das Leder zurecht und zirkelte den Ball traumhaft sicher in den linken Winkel – ein „Sahnetor“ zum „Zunge schnalzen“. Danke „Horchi“! (Dein Bericht!).

Auch im zweiten Abschnitt hatte der SVA trotz tapferer Gegenwehr von Birkenwerder alles im Griff. Beim dritten Treffer entlud sich bei Iheb Ben-Abdallah ein bisschen der Frust über vergeben Chancen, Fouls an ihn sowie ein nicht gegebener Strafstoß. Er nahm einen gut getimten Pass von Horchert in der BBC – Hälfte auf. Unwiderstehlich marschierte er Richtung Tor und jagte das Leder in die Maschen (52.). Siebelist diesmal chancenlos. Jetzt kam auch Birke noch zu zwei Torschüssen. Hass fand erneut in Itri seinen Meister (55.), Gordon Strähnz schoss aus spitzem Winkel weit über das Tor (58.). Die schlusshalbe Stunde spulten die Lila – Weißen dann sicher runter. C. Ben-Abdallah schoss nach Zuspiel von Iurea rechts am langen Pfosten vorbei (63.). Nach Doppelpass mit Bruder Iheb schnürte er sein „Doppelpack“ (67.). Doch damit nicht genug. Nach einem weiten Abschlag von Torhüter Itri landete der Ball bei I. Ben-Abdallah. Der legte vor dem Strafraum uneigennützig quer zum Bruder. Ceif Ben-Abdallah drang energisch von links Richtung Tor und schloss wuchtig ab (89.). Die „dritte Bude“ für den Torjäger – Glückwunsch! Wir freuen uns über die Abschlussqualität.

Ein klarer Heimerfolg mit einer abgeklärten Leistung und sogar noch Luft nach oben. Aber das ist schon „Jammern auf hohem Niveau“.  

(Dirk Wieland)


23.03.2024: 20. Spieltag Landesliga Nord

FSV Bernau – SV Altlüdersdorf  2:1  (2:0)

FSV: Paschen – Hecker, Schulze, Anic, Klotsche – Mahnke, Lipp (45. Wessler), Nehls – Salah, Niemann (80. Boni), Dellerue

SVA: Itri – Bakar, Muntean, Adomah, Voelkel (88. Zilahi) – Horchert – Korczynski, I. Ben-Abdallah, Iurea (46. Gül) – Wierzchowski, C. Ben-Abdallah

SR: Hannes Wilke  Z: 40

Tore: 1:0 (27.) Niemann (Eingabe Salah); 2:0 (45.+4) Salah (Vorbereitung Niemann); 2:1 (76.) Marten (Kopfball nach Flanke Korczynski)

Gelbe Karten: Klotsche, Mahnke (beide F) – Wierzchowski, Gül (beide UB), Marten F)

Beste Spieler: Klotsche, Salah, Paschen – keiner

  „SVA – Halbzeit 1 unterirdisch“

Warum auch immer. Aber dieser Auftritt des SVA ging nach hinten los.
Die Warnungen und Hinweise vor Bernau wurden nicht ernst genommen. Zudem kam man mit dem Kunstrasen nicht klar. Die Verlegung wenig nachvollziehbar. Der Hauptplatz war top, oder hatte man nur die Tore nicht gefunden?! Kurzfristig musste die Abwehr umgestellt werden (Amuri Urlaub, Wozniak verletzt). Und ganz offensichtlich, viele Akteure spielten auch fernab ihrer Normalform ! Und so stand im Fazit, es war eine katastrophale 1. Halbzeit.
Doch zum Ablauf. Einen ersten Torschuss verbuchten sogar die Gäste. Nach einer abgewehrten Ecke verzog I. Ben-Abdallah rechts über den Winkel (5.). In der Folge stand Bernau hinten sicher und wurde vorn gefährlicher. Da Altlüdersdorf überhaupt nicht ins Spiel fand,(Hatte man den Gegner etwa unterschätzt) agierte der FSV zunehmend mutiger. Die Führung hatte Salah auf dem Fuß, scheiterte aber an Torhüter Itri (20.). Yassine Salah bereitete dann das 1:0 super vor. Er ging rechts durch und nutzte die Defensivunordnung der Gäste. Seinen flachen Pass vor das Tor drückte Kai Niemann nur noch über die Linie (27.). Da der Gast weiterhin einfalls- und harmlos blieb, verwaltete Bernau locker. Bis in die Nachspielzeit der 1. Hälfte. Diesmal umgekehrtes Spiel. Niemann geht durch und passte quer. Itri zu zögerlich, verwirrte damit Voelkel. Salah stand vor dem leeren Tor und schob ein ( 45.+4).Riesenjubel beim Gastgeber und dazu sehr verdient.   
Im zweiten Abschnitt und mit der Einwechslung von Gül und später Marten und Nikitinski kam mehr Druck in das Gästespiel. Man gab sich zumindest noch nicht auf. Nun gab es auch Chancen und FSV – Keeper Paschen konnte sich mehrfach auszeichnen. Zudem verhinderten 4 x Pfosten oder Latte mögliche Gästetreffer. Riesig hielt Hugo Paschen z.Bsp. gegen C. Ben-Abdallah (50.). Konrad Korczynski traf per Freistoß nur den rechten Pfosten (70.). Als Korczynski zielstrebig über den rechten Flügel marschierte und flankte, stieg Sven Marten hoch und nickte ein (76.). Es folgte reihenweise Chancen des SVA. C. Ben-Abdallah tauchte nach Pass Korczynski blank vor Paschen auf. Aber der Torhüter hielt (85.). Korczynski traf nur die Latte (87.). Nach Freistoß von Korczynski ging der Schuss von C. Ben-Abdallah gegen den rechten Pfosten (90.). Und auch der letzte Versuch brachte nicht den Ausgleich. Iheb Ben-Abdallah jagte das Leder an der rechten Außenpfosten (90.+3).
Letztlich sollte es beim 2:1 bleiben, weil Bernau einfach taktisch clever agierte. Ein Spiel hat eben zwei Halbzeiten, die man konzentriert und zielstrebig spielen sollte. Ein Dämpfer zur rechten Zeit für den SVA – hoffentlich kommt er bei Allen an.

( Dirk Wieland )